neulich passierte ein malheur
das wiegt noch heute ziemlich schwer
hat zu tun mit unsrem letzten mann
der normal so schön trommeln kann
der vergaß wer er ist und weil
wenn man alles vergisst
verliert man kontrolle über kopf und glieder
versaut die schönsten steine-lieder
es schmerzt wie er die becken drischt
man wünscht es wäre sein gesicht
wie er die toms der reihe nach verfehlt
und stets das falsche tempo wählt

das ist gemein hundsgemein
lasst mich nicht allein
der weg raus wird schwierig die blicke der leute spür ich
bodenlos bodenlos absturz ins bodenlose
bodenlos bodenlos bodenlose unverschämtheit

warum trifft ihn nicht der schlag
der veranstalter studiert den vertrag
sucht nen weg an unsere gage
übrig bliebe nur die blamage
das publikum zieht sich zurück
er versaut stück für stück
verwirrt mal eben bassist und sänger
und sallys gesicht wird immer länger

das ist gemein hundsgemein lasst mich nicht allein
der weg raus wird schwierig die blicke der leute spür ich
bodenlos bodenlos absturz ins bodenlose
bodenlos bodenlos bodenlose unverschämtheit

Die Moritat von Erna V


Text • 1996
P Vielhaber

Musik • 1996
T Vogt


unveröffentlicht