eines morgens bin ich erwacht
hab alles und jeden ausgelacht
und kam am ende zu dem schluss
dass es noch was anderes geben muss

alles was um mich abgeht
macht dass sich mein magen umdreht
das recht auf freiheit wird uns genommen
damit wenige zu mehr kohle kommen

man versucht mir etwas aufzudrängen
wer befreit mich aus meinen zwängen
dass drogen töten hat man mir erzählt
für mich ist die mörderdroge das geld

frei sein konsum macht mich krank
frei sein sterben fürs vaterland
freis ein wo bleibt der verstand
frei sein die ganze welt und dieses land

manche leben hier nur zum sparen
frei sein heisst für die geld verwahren
wir müssen raus hier endlich abhauen
bevor sie unseren letzten weg verbauen

frei sein konsum macht mich krank
frei sein sterben fürs vaterland
frei sein wo bleibt der verstand
frei sein die ganze welt und dieses land

zeig mir das land in dem alle gleich sind
wo keiner über oder untersteht
wo kein verlierer mehr verliert
und jeder jeden akzeptiert

frei sein konsum macht mich krank
frei sein sterben fürs vaterland
frei sein wo bleibt der verstand
frei sein die ganze welt und dieses land
Frei sein


Text • 1991
J Köberlein, P Vielhaber

Musik • 1991
Fliegende Steine


veröffentlicht
Steinschlag • 1993
Kump • 2003